taugenichts

AUS DEM LEBEN EINES TAUGENICHTS

Was willst du mal werden? Kommt der Einzelne angesichts unendlicher Mög-lichkeiten und unsicherster Aussichten heute an einen Punkt, an dem die  Verweigerung zum neuen Prinzip wird? Joseph von Eichendorffs Novelle „Aus dem Leben eines Taugenichts“, fertig gestellt 1822/23 und erstmals 1826 veröffentlicht, beschreibt die Welt aus der Perspektive eines namenlosen jungen Mannes, der nirgendwo hineinzupassen scheint. Vom Vater aus dem Haus geworfen, begibt er sich auf eine Reise, die ihn nach Rom und zurück und schließlich sogar in die Arme seiner geliebten „allerschönsten Frau“ führt. Ob jetzt alles klar für die Zukunft ist?

Von Joseph von Eichendorff, für die Bühne bearbeitet von  Marie Senf, Anna Werner und Jakob Plutte

Inszenierung: Anna Werner
Bühne und Kostüm: Margrit Flagner
Dramaturgie: Marie Senf
Es spielt: Jakob Plutte

„Jakob Plutte schlüpft in alle Rollen und ist dabei so überzeugend, dass die Zuschauer, die er in das Spiel einbezieht, ihm das geliebte Mädchen, die krei-schende Kammerzofe, den verrückten Maler und die Passanten auf den Straßen Roms abnehmen. […]
Dieser leichtfüßig von Anna Werner inszenierte Klassiker zeigt, was Theater bieten kann: beste Unterhaltung auf hohem Niveau, Lustiges und Nachdenkliches und schauspielerische Leistung erster Klasse.“
Lingener Tagespost, 9.4.2014

TERMINE