Archiv der Kategorie: Junges Schlossplatztheater

Safe

SAFE — DENN SIE SIND HUNGRIG

Ein Polizist hat gesagt, dass die Anspannung sich schon durch mehr Einsätze bemerkbar mache.
Ein Pizzalieferant fand, dass die Aggressivität im Internet zugenommen hat- Shitstorm und so.
Ein Busfahrer hätte gerne einen Bullenfänger am Bus, mit dem er andere mal anstupsen kann.
Ein Bauarbeiter schrie, dass er in Ruhe gelassen werden will, weil er gerade Stress hatte.
Ein NPD-Abgeordneter meinte, dass er nicht so schnell aggressiv wird, gar nicht.

Und Sie so?
Drinnen wie draußen Anspannung, Motzerei, Hetze. Die Pöbelei frisst sich durch den Alltag wie Säure. Konfrontiert mit der Frage, ob bald alles überkocht, muss jeder für sich entscheiden: Einfach ignorieren? Flüchten und verbarrikadieren? Oder selber auch mal so richtig Dampf ablassen?

Und wir so?
Zusammengepfercht in der Mitfahrgelegenheit des Lebens, jede Person mit eigenen Idealen im Kopf, Sehnsucht im Herzen und Wut im Bauch. Übersättigt vom Menschsein der anderen und zugleich hungrig nach mehr, werden wir eine Schicksalsgemeinschaft, die am Ende einen Entschluss fassen muss: Weiter wie bisher oder Vollbremsung?

Mit: Katharina Alles, Lara Vagts, Ferdinand Vorbau, Helena Weinkauf, Katjana Wick, Justine Wiethan, Luise Winter, Josefin Zech
Spielleitung: Eva-Maria Reimer
Bühne und Kostüme: Ingolf Watzlaw
Gefördert durch das Bezirksamt Treptow-Köpenick von Berlin, Jugendamt.

TERMINE

    angst-frei-haus

    ANGST FREI HAUS

    Mit Angst gekommen und mit Mut gegangen
    Du kommst nach Hause, platzt fast vor Stolz und da ist niemand, dem du von deinem Erfolg berichten kannst! Oh man! Stattdessen ganz allein, die ganze Nacht – immerhin die ganze Wohnung nur für dich! Alles, was Mama verboten hat, kannst du jetzt machen. Angst? Neee, die hast du nicht! Zumindest nicht, solange es nicht im Schrank knatscht und röchelt. Wer ist hier der größte Angsthase im ganzen Universum? Du? Oder der, der sich da im Schrank versteckt und zittert und bibbert? Oder gar sein böser Verfolger, dieser aufgeblasene Superschurke, der den Angsthasen aus dem Schrank wie ein Schatten folgt?
    Ein heiter bis schattiges Stück über das Alleinsein, Angst haben und Held:in sein.
    Es spielen die Superschisser, Superhelden, Superschurken: Malika Jule Andryszak, Samuel Castellano Castillo, Luis Ian Emanoel Gruel, Elyas Hooshmand, Mia Hößler, Mathilde Luise Jesse, Kolja König, Hella Malin Müller, Mareya Nindum, Caroline Johanna Siebert, Edith Zielinski

    Spielleitung: Jana Oppermann

    Das Projekt wurde gefördert durch das Bezirksamt Treptow-Köpenick von Berlin/Jugendamt.

    TERMINE

      mega_neu

      MEGA

      Höher, schneller, weiter – Theaterstück über Stress und Burn-Out im Jugendalter

      Nur wer arbeitet, hat Feierabend. Nur wer sich aufgerieben hat, kann erschöpft sein. Nur wer erwachsen ist, kann ausbrennen?

      An einem unbestimmten Ort zu einer unbestimmten Zeit treffen verschiedene Menschen aufeinander. Sie sind jung. Sie wissen nicht, was sie hier sollen. Sie wissen nicht, wonach sie suchen. Nur eines wissen sie: Dass sie dieses bestimmte Gefühl verbindet.

      Dieses Gefühl, das die Muskeln verkrampfen lässt, einem den Atem nimmt und das Herz zum Rasen bringt, das einen durchbohrt und wie ein Kugelblitz durch den ganzen Körper tobt, einem die Sinne vernebelt, einen hilflos macht und sich nicht mit Chia-Samen oder Atemübungen besänftigen lässt, das sich anfühlt als würde man bei angezogener Bremse mal so richtig Gas geben und wenn es in stiller Panik seinen Höhepunkt findet, verblasst und auf seinen nächsten Angriff wartet…

      Mit: Katharina Alles, Anne Krach, Leonie Lochen, Antje Ullrich, Helena Weinkauf, Katjana Wick, Justine Wiethan, Luise Winter

      Spielleitung: Eva-Maria Reimer
      Musik: Norbert Lang
      Bühne & Kostüme: Ingolf Watzlaw
      Video: Felix Grimm

      Foto: Torsten Goltz
      Konzept Foto: Antje Ullrich

      Gefördert durch die Jugend – und Familienstiftung des Landes Berlin und das Bezirksamt Treptow-Köpenick von Berlin, Jugendamt

      TERMINE

        faulheit-feigheit-dummheit_01

        Faulheit, Feigheit, Dummheit

        Liebe Kinder,
        es gibt Geschichten, die erzählt sich die Menschheit von Generation zu Generation. Diese Geschichten müssen dringend abgeschafft werden! Dieser Staat, dieses Trümmerfeld, der Wilde Westen der Vorurteile, wird von den Kindern, der Kinder, der Kinder, der Kinder bewohnt, denen einfach keine neuen Geschichten einfallen, weil sie nie etwas anderes gelernt haben. Weil sie sich überhaupt nicht vorstellen können, wie es ist, nicht in Kategorien wie gut und schlecht, männlich und weiblich, schwarz und weiß, Anfang und Ende zu denken.

        Sie schreien! Nach Befreiung! Befreiung aus dem Zustand der selbstverschuldeten Unmündigkeit! Diese Kinder sind in Not! Sie müssen sich dringend helfen! Sonst sind sie für immer und ewig verloren! Doch in der Weite der Prärie, vor dem glühenden Feuerball am Horizont, trabt die Rettung: Die beiden stolzen Pferde Liebe und Güte und der Esel Zuversicht, ihr treuer Wegbegleiter!
        Wenn mich nicht alles täuscht, werden sie von drei als sehr bärtige Cowboys getarnten Wesen geritten. Und wenn ich mich nicht irre, hören sie auf die Namen Faulheit, Feigheit und Dummheit! Glaubt mir, dies ist die letzte Chance! Für eine Hand voll Dollar seid ihr dabei, wenn unsere Helden Faulheit, Feigheit und Dummheit auf Liebe, Güte und Zuversicht den langen Marsch antreten, um die als Realität gehandelte Wirklichkeit zu besiegen und die Welt zu retten!

        Euer KollektivEINS!

        Buch und Regie: Paula Thielecke und Sören Hornung
        Bühne & Kostüm: Lisa Jacobi
        Requisite: Harry Rischmüller
        Mit: Carolin Wiedenbröker, Ioachim Zarculea, Johannes Frick, Konstantin Morfopoulus, Stefan Hornbach, Tobias Artner

        Gefördert durch das Jugendamt, die Gleichstellungsbeauftrage und den Integrationsbeauftragten des Bezirksamts Treptow-Köpenick von Berlin.

        TERMINE