tschuess

Siegfried, Brecht & Tschüß

Wußten Sie, von wem das zum Wende-Symbol gewordene Plakat vom 4. November 1989 mit den SED-Händen und „Tschüß“ darunter stammt? Und wußten Sie, daß der letzte größere unabhängige Film der DDR im Sommer ’89 in Köpenick und Friedrichshagen gedreht wurde? Peter Waschinsky hatte ihn nicht fürs Kino, sondern fürs Theater als Einlage gedreht – unter abenteuerlichen Bedingungen. Waschinsky hatte sich wegen „Rechtsfindung“, seinem politisch als anstößig bewerteten Brecht-Kurzfilm mit der DEFA überworfen und so drehte er 1989 „SIEGFRIED“ ohne Firma, selber verblüfft, daß das damals ging. Davon wird er etwas erzählen und beide Filme zeigen.

Aber natürlich wird der in der Presse „Ausnahmepuppenspieler“ und „legendär“ (FAZ) genannte auch einiges life spielen, sowohl von 1989, was keineswegs nur Rückblick ist, als auch neues. Und nicht nur Kasper und Gendarm…

Peter Waschinsky – Rückblick auf Herbst ’89 in Puppenspiel und Kintopp Spätherbst ’89, Ostberlin: Wie im alten Jahrmarktsspiel prügeln sich Kasper und Gendarm. Nur, daß Kasper ein Transparent hat: „Demokratie!“…

TERMINE